k2_logo_2400x1800.jpg
16.05.11_von-Triebels_Kirschblüte-Eingang-1.jpg
K2-cam1-final2_01.jpg
k2_basecamp_inhalte_2400x1800_04.jpg
k2_basecamp_inhalte_2400x1800_01.jpg
k2_basecamp_inhalte_2400x1800_02.jpg
k2_basecamp_inhalte_2400x1800_03.jpg
K2_Website1.jpg
K2_Website2.jpg
k2_flyer_2400x1800_05.jpg
k2_flyer_2400x1800_01.jpg
k2_flyer_2400x1800_02.jpg
k2_flyer_2400x1800_07.jpg
k2_flyer_2400x1800_08.jpg
k2_flyer_2400x1800_03.jpg
k2_flyer_2400x1800_04.jpg
k2_flyer_2400x1800_06.jpg

K2 Tower + Industriepark, Krefeld

Kunde: Kleinewefers GmbH
Projektname: K2 Tower + Industriepark, Krefeld
Umsetzung: seit 2015
www.k2-krefeld.de

 

Die Excel-Tabelle ist die eine Seite. Die andere ist Mut. „Ich habe schließlich mein Herz über die Hürde geworfen“, beschreibt die Krefelder Unternehmerpersönlichkeit Jan Kleinewefers den Moment, als er sich entschied, das 82.000 qm große, nahezu vollständig leergezogene  Industriegelände im Krefelder Gewerbegebiet Mevissenstraße zurückzuerwerben.   Das Objekt war bis in die 1990er Jahre hinein das traditionsreiche Stammwerk  seiner Kleinewefers-Gruppe und umfasst 28.000 qm meist schwerlastbekrante Hallenflächen, 9.500 qm Büroflächen  in einem zehngeschossigen Hochhaus nebst Anbauten, 600 Parkplätze und einen Skulpturenpark.

Die Nutzungsstrategie lag auf der Hand:  Neustrukturierung des Areals und Unterteilung in flexibel kombinierbare Mieteinheiten. ZEICHENSAELE  hat als Mitglied des Projektentwicklungsteams  dabei geholfen, aus dem Industrieareal eine gesuchte Geschäftsadresse zu machen. Wir haben das Markenkonzept K2 Tower + Industriepark entwickelt (das K2 spielt auf die Tatsache an, dass der Tower der zweithöchste Bürobau in Krefeld ist  und dass für das Kleinewefers-Areal nun ein zweites Kapitel beginnt), darüber hinaus das  Markenzeichen und den Auftritt, die erforderlichen Kommunikations- und Vermarktungsmittel sowie das Leitsystem samt Adressbildung. Zudem haben wir ein Spezialnutzungskonzept für zwei Büroetagen entworfen (All-inclusive-Einzelbüros unter der Marke K2 Basecamp).

Nach einem guten halben Jahr sind bereits 50 Prozent der Hallenflächen vermietet und fünf  Etagen des Towers vergeben.